Intendant: Professor Daniel Kühnel

© J. Konrad Schmidt

Daniel Kühnel, 1973 in Jerusalem geboren, absolvierte am dortigen Konservatorium das Fach Klavier mit Auszeichnung. Nach Abschluss seines Studiums der Rechts- und Musikwissenschaften an der FU Berlin arbeitete er als Assessor und startete seine berufliche Theaterlaufbahn als Opernregieassistent, bevor er 2001 als Referent des Intendanten an der Deutschen Oper Berlin fungierte.

Kühnel wurde jüngster Orchesterintendant in Deutschland, als er 2004 bei den Symphonikern Hamburg mit dem Chefdirigenten Andrey Boreyko begann. International vielbeachtete Coups gelangen ihm 2009 mit der Verpflichtung Sir Jeffrey Tates und 2018 mit der Verpflichtung Sylvain Cambrelings als Chefdirigenten.

Daniel Kühnel konzipiert und leitet mit großem Erfolg Musikfestivals für einige der bedeutendsten Kunst- und Universalmuseen der Welt: unter anderem 2015 das »Dresdener Kunstfest« für die Staatlichen Kunstsammlungen Dresden, 2017 im Auftrag des deutschen Auswärtigen Amts das Festival »See the Sounds« im Israel Museum Jerusalem sowie 2018 das Festival »Europe and the World« für das British Museum in London. Im gleichen Jahr gelang es ihm, das Martha-Argerich-Festival in Hamburg zu etablieren, das in seiner dritten Ausgabe 2021 über 60 Künstler*innen – darunter viele Weltstars – zum oft erstmals gemeinsamen Musizieren versammelte. 

Seit 2017 verfolgte Kühnel die Idee eines europäischen Kunstfestivals in der Lausitz. Das von der Bundesregierung finanzierte und vom Freistaat Sachsen und dem Land Brandenburg ausgetragene performative Lausitz Festival will aus der geografischen Mitte Europas heraus einen kulturbasierten Europabegriff etablieren, indem es Strukturwandel durch Kunst als universales Menschheitsthema interpretiert und aufschlüsselt. Als Gründungsintendant des neuen Festivals verfolgt Kühnel eine zeitgemäße, weitgefächerte Spielplanpolitik, die die Potenziale der Region durch Kunst vielfältig freisetzen und dadurch auch ein neues Publikum aus ganz Europa für die Lausitz begeistern möchte. Theatrale Uraufführungen, Instrumental- und Vokalmusiker der Spitzenklasse, Filmreihen, Lesungen, Jazz, feinste bildende Kunst und eine elaborierte und ungewöhnliche Gesprächsreihe sollen interdisziplinär die Lausitz als einen europäischen Erlebnis- und Denkraum erster Güte etablieren.  

Kühnel ist Professor für Programmgestaltung, performative Konzepte und musikalische Organisation an der Hochschule für Musik und Theater Hamburg, spricht Deutsch, Hebräisch, Englisch, Rumänisch und Italienisch und ist Vater von vier Kindern.